Mitte Oktober lud der bayerische Katareferent zu einem neuen Lehrgangsformat ein: ein ganzes Wochenende mit der Goshin Jutu No Kata.
Teilnehmer_Kata2018Die Berührungspunkte mit Kata sind bei den meisten Ju-Jutsukas ziemlich gering. Da eine Kata erst in den Prüfungen zum 4. und 5. Dan gezeigt werden muss, wird der Fokus im Training meist auf andere Themen gelegt. Dabei ist das Thema Kata für jeden Ju-Jutsuka interessant. Das Trainieren der richtigen Technik, saubere Angriffe, maximale Effizienz in der Bewegung, wirksame Selbstverteidigung und die Verinnerlichung der Werte des Budo sind die Grundzüge der Kata – und unseres Ju-Jutsu.
Die bisher angebotenen Landeslehrgänge Kata erlauben Anfängern zwar einen Einblick in das Thema Kata, und bei fortgeschrittenen Teilnehmern Fehlerkorrektur sowie Feinschliff für Prüfung & Wettkampf. Aber eine Kata von Grund auf lernen, dafür ist die Zeit viel zu kurz. Aus diesem Grund startete unser Landeskatareferent Dr. Florian Seidl (5. Dan Ju-Jutsu, 2. Dan Aikido) mit dem Workshop „Kata lernen“ einen Pilotversuch: eine kleine Gruppe an Teilnehmern soll sich ein ganzes Wochenende intensiv einer Kata widmen können, um genügend Zeit für die Vermittlung aller wichtigen Aspekte zu haben und die Kata von Grund auf zu lernen.
Mitte Oktober fanden sich dann sechs hochmotivierte Teilnehmer im Dojo des Budokan Regensburg ein. Die meisten von ihnen fortgeschrittene Danträger, mit dem Ziel, die Kata für die Prüfung zu lernen, aber auch ein Blaugurt, der sich für das Thema interessiert. Als Thema stand die Goshin Jutsu No Kata auf dem Plan: nach einem kurzen Theorieteil zu Ursprung und Prinzipien dieser Kata wurden alle 21 Angriffe der Kata (Angriffe mit und ohne Kontakt, sowie Messer-, Stock- & Schusswaffenabwehr) schrittweise aufgebaut & trainiert. Sonntagmittag waren dann tatsächlich alle Teilnehmer in der Lage, die Kata in einem Stück zu laufen.
Die intensive Trainingsatmosphäre im kleinen Kreis, die kompetente & kurzweilige Betreuung durch Florian und das sonnige Ambiente im belebten Regensburg lassen uns das Wochenende in schöner Erinnerung bleiben.

Bericht: Alex Köhler, Post SV Nürnberg

Fotos: Dr. Florian Seidl