Budokan_Training_ChristophJu-Jutsu ist eine der modernsten Formen der Selbstverteidigung und verwendet die wesentlichen Elemente der Budo-Disziplinen Judo, Karate, Aikido und Kobudo. Dabei unterrichten wir im Budokan Ju-Jutsu als etwas Besonderes. Für uns ist Ju-Jutsu mehr als nur Verteidigung. Wir üben Ju-Jutsu als Weg und Kampfkunst, als Ju-Jutsu-Dô.

Ju bedeutet „weich“ oder „sanft“ und steht dabei für den inneren Weg, Weisheit und das Prinzip des Siegens durch Nachgeben. Entspannte und wachsame Haltung und Bewegung ist die Basis für fließende Bewegungen. Letztlich steht im Vordergrund, einen Konflikt ohne Gewalt zu lösen.

Jutsu bedeutet „Technik“ oder „Kunst“ und meint den äußeren Weg der aktiven Verteidigung durch die Anwendung von intelligenter Bewegung und Technik.

heißt Weg. Es geht hier um den ganzen Menschen.  Dô fragt nach dem eigenen Weg und ist vielmehr innere Haltung als ein Tun. Die grundsätzliche Einheit von Geist und Körper und damit sich wesentlich selbst Erkennen, das bedeutet „Weg“.

Budokan

Budo ist der Oberbegriff für alle asiatischen Kampfkünste und setzt sich aus zwei Teilen zusammen. „Bu“ meint „Kampf“ oder „Krieg“, bedeutet aber bei genauerer Analyse eigentlich „die Waffen nicht ziehen“ und damit das Beenden von Konflikten, bevor sie entstehen. „Do“ ist der Weg, der zu diesem Zustand des Friedens führt. „Kan“ heißt übersetzt „Ort“, an dem diese Künste gelehrt werden. So ist Budokan der Ort, an dem Budo gelehrt wird.

Die Philosophie des Budokan Regensburg

Budokan_Sitzen_KidsDie meisten Kampfsportarten werden eben als Sport, zur Selbstverteidigung, als Wettkampf oder für Fitness betrieben. Dagegen ist nichts einzuwenden, jedoch übersieht diese Form des Übens das Wesentliche des Budo.

Im Budokan Regensburg dient das Üben dem Bewusst werden der grundsätzlichen Einheit des Menschen. Durch intensives und achtsames Handeln lassen wir die gedachte Dualität von Geist und Körper hinter uns und lernen, ein ganzheitliches Sein im Augenblick jenseits von gedanklicher Zerstreuung zu verwirklichen. Darin besteht letztlich das Ziel aller Übung im Budo.

Nicht versuchen etwas zu erreichen. Sich selbst vergessen. In der Stille seine ursprüngliche Natur erfahren, das ist der Weg.

Zur Geschichte des Ju-Jutsu

Es heißt, das Mutterland aller Kampfkünste sei Indien. Beginnen wir im 6. Jahrhundert. Der Legende nach zog sich der buddhistische Mönch Bodhidharma aus Indien kommend in das Kloster von Shaolin zurück um dort neun Jahre zu meditieren. Danach beginnt er sein Wissen über Ch’an (Zen) und die Kampfkünste aus dem „Varma Kalai“ an die Mönche weiter zu geben. Das könnten die Anfänge von „Kung Fu“ gewesen sein. Wer allerdings das Shaolin-Kung-Fu alles beeinflusst hat, kann man bis heute nicht sagen.

Im 7. Jahrhundert bestanden zwischen China und Japan und der Insel Okinawa enge Kontakte. Ab dem japanischen Mittelalter beeinflusste die weitgehend unbekannte Samurai-Schule des Takeda-Clans über viele Jahrhunderte hinweg die heutigen Formen der Kampfkünste. Hier dürfte das Fundament des japanischen  Budo liegen. Zwischen 1350 und 1372  vertieften sich die Verbindungen zwischen Okinawa und dem Chinesischen Kaiserhaus der Ming-Dynastie. Die verschiedenen Verteidigungssysteme wurden ausgetauscht und vermischten sich.

SamuraiDie Blütezeit der Kampfkünste war die Edo-Zeit (1600 bis 1867). Die Schlacht von Sekigahara (1600) beendet das Zeitalter der mittelalterlichen Kriegsführung. Um 1651 gibt es eine halbe Million herrenloser Samurai in Japan, die sogenannten Ronin. Um sich einen Lebensunterhalt zu sichern gründeten sie kleine Kampfschulen und gaben ihr Wissen an Nichtprivilegierte weiter. Nachdem kriegerische Auseinandersetzungen auf Dauer ihr Ende gefunden hatten, war es für die Samurai notwendig geworden, ihrem Handeln eine neue Zielrichtung zu geben. So wurden die Kriegskünste (Bujutsu) zu einem Weg der Vervollkommnung (Budo) weiter entwickelt.

So das ursprünglich von Okinawa stammende Karate, dessen bekannteste Form heute durch Gichin Funakoshi begründet wurde. 1915 fand die seine erste öffentliche Vorführung in Tokyo statt. Meister Morihei Ueshiba (1883 – 1969) begründete das Aikido und Judo wurde von Jigoro Kano  (1860 – 1938) entwickelt. Kobudo, das Üben mit Waffen, dürfte seinen Ursprung auf Okinawa haben. Alle diese genannten Formen haben das heutige Ju-Jutsu beeinflusst. Bis in Deutschland ein eigenständiger Ju-Jutsu-Verband gegründet wurde, dauerte es bis zum 29. Juni 1969.

Ju-Jutsu – das neue System

Budokan_Training_ChrisJu-Jutsu geht nicht vom eigenen Angriff aus, sonder von Selbstverteidigungstechniken, die aus Grundformen des Judo, Karate, Aikido und Kobudo ausgesucht wurden. Die Techniken sind in den einzelnen Prüfungsprogrammen für Schüler- und Meistergrade nach Schwierigkeitsstufen geordnet. Jede Verteidigungstechnik ist gegen mehrere Angriffsarten sinnvoll anwendbar, sie stellt letztlich nichts anderes als das Resultat aus Angriff und natrülicher Bewegung dar. In verschiedenen Kombinationen werden diese Techniken sinnvoll verbunden und schließlich in freier Verteidigung gegen freie Angriffe zur echten Kunst der Selbstverteidigung. So wird bereits mit einer kleinen Auswahl von Verteidigungstechniken ein größtmöglicher Nutzen durch variable Anwendung erzielt.

Der Weg

Das Wissen stammt von den Lehrern, Weisheit und Begreifen kommen aus dem eigenen Innern. Im Budokan Regensburg üben wir achtsam und intensiv, richten uns nach strenger Etikette zur Schulung der Persönlichkeit und begegnen einander respektvoll und freundschaftlich. Schließlich werden die Grenzen des Dojo aufgehoben, die ganze Welt wird Dojo, zum „Ort des Weges“.

Trete nicht in die Fußstapfen deines Meisters, sondern suche deinen eigenen Weg. Ju-Jutsu-Do heißt einfach Üben.

(Gerd Enders, Gründer des Budokan Regensburg, 8.Dan JJ, 1. Dan Judo)